Festivalarchiv 2021

Massimo Polidoro

Er ist Schriftsteller, Journalist und Sekretär des CICAP. Er unterrichtet Wissenschaftskommunikation für Doktoranden an der Universität Padua und lehrte zuvor wissenschaftliche Methoden und anomalistische Psychologie (Anomalistic Psychology)

an der Universität Bicocca in Mailand. Er ist ein Schüler von James Randi, Fellow des Center for Skeptical Inquiry (CSI) und Autor von 50 Büchern und Hunderten von Artikeln, die in „Focus“ und anderen Zeitschriften veröffentlicht wurden. „Leonardo. Il romanzo di un genio ribelleist sein neuestes Buch. Er ist regelmäßig bei Superquark zu sehen und ist häufig Autor und Moderator von populärwissenschaftlichen Sendungen. Massimo kannst du auch auf YouTube, Instagram, Facebook, Twitter, Telegram und in seinem Newsletter folgen.

Website: www.massimopolidoro.com

Mit einem Abschluss in Physik und einem Doktortitel in physikalischem Modellbau für den Umweltschutz von der Universität Bologna in der Tasche war Elisa Palazzi bis Sommer 2021 Forscherin am Institut für Atmosphären- und Klimawissenschaften des CNR von Turin. Heute ist sie außerordentliche Professorin an der Universität Turin, wo sie Klimaphysik lehrt. Ihre wissenschaftlichen Hauptinteressen gelten der Erforschung des Klimas und seiner Veränderungen in Bergregionen, sowie Überwachung des Klimawandels, um zu verstehen, welche Faktoren den Zustand der Gletscher und die zukünftige Verfügbarkeit von Wasserressourcen beeinflussen. Sie führt wissenschaftliche Verbreitungsaktivitäten zum Thema Klima und Klimawandel an Schulen und der Öffentlichkeit durch. Sie ist zusammen mit Federico Taddia Autorin des Kinderbuchs „Perchè la Terra ha la febbre?“, erschienen bei Editoriale Scienza (2019) und des Podcasts „Bello Mondo“, produziert von Chora Media und zu hören auf Spotify.

luca perri

Er ist Astrophysiker mit einem Doktortitel in Physik und Astrophysik und arbeitet als Astronom am Observatorium von Merate, dem Planetarium von Mailand und dem Planetarium von Lecco. Er engagiert sich für die Verbreitung des Themas in Radio, Fernsehen, Printmedien, auf Festivals, in sozialen Netzwerken und durch „Citizen Science“-Experimente. Er arbeitet unter anderem mit „Kilimangiaro“ (Rai 3), Rai 2, Radio2, Radio Deejay, Radio24, Radio Capital, Repubblica, Corriere della Sera, Le Scienze, Focus, Focus Junior, Pikaia, CICAP , TeDx, Genoa Science Festival, BergamoScienza und Lucca Comics & Games zusammen. Er ist italienischer Meister und internationaler Finalist von FameLab 2015, einer Talentshow zur Popularisierung der Wissenschaft. Er war Mitglied des wissenschaftlichen Ausschusses von CICAPFest und ist wissenschaftlicher Koordinator von Bergamoscienza. Er ist Autor und Moderator mehrerer Rai Cultura-Programme, darunter „Nautilus“ und „Superquark+“ mit Piero Angela, und ist Autor und Ausbilder für „DeAgostini Scuola“. Zusammen mit dem Wissenschaftshistoriker und -kommunikator Adrian Fartade veröffentlichte er die Podcasts “ VS – Verso lo spazio “ und „IgNobel – l’utilità dell’inutilità scientifica“ für Audible. Er ist Autor von populärwissenschaftlichen Büchern, die in mehrere Länder übersetzt wurden: „La pazza scienza“ (Sironi Editore), „Errori Galattici“ (DeAgostini), „Astrobufale“ (Rizzoli, Gewinner des COSMOS-Preises für Schüler 2019), „Partenze a Razzo“ (DeAgostini, Finalist für den Nationalen Preis für die Verbreitung der Wissenschaft bei Kindern 2020), „Pinguini all’equatore“ (DeAgostini) und „La scienza di Guerre Stellari“.

Nach acht Jahren in der italienischen Armee direkt nach der Matura erwarb Paolo Nespoli einen Bachelor of Science und einen Master of Science in Luft- und Raumfahrttechnik an der New York Polytechnic University (heute NYU). Bald darauf arbeitete er in Italien als Konstruktionsingenieur, bevor er vom Astronautenzentrum der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) in Köln als Ingenieur für Astronautenausbildung eingestellt wurde. Im Jahr 1998 wurde er von der italienischen Raumfahrtagentur als Astronaut ausgewählt, in das Europäische Astronautenkorps der ESA aufgenommen und an das Johnson Space Center der NASA in Houston abgeordnet. Sein erster Flug ins All fand 2007 statt: STS-120 – eine Kurzzeitmission zum Aufbau der Internationalen Raumstation (ISS). In den Jahren 2010-11 flog er im Rahmen der Langzeitmission Expedition-26/27 zur ISS, und 2017 erneut für die Expedition-52/53. Insgesamt verbrachte er 313 Tage im Weltraum.

Laura Busato hat einen Doktortitel in Geowissenschaften und schloss 2020 den Master in Wissenschaftskommunikation „Franco Prattico“ an der SISSA in Triest mit Auszeichnung ab. Sie ist Gründungsmitglied des Vereins für soziale Förderung „SHE IS A SCIENTIST“, Autorin für OggiScienza und Kommunikationsbeauftragte an der Fakultät für Geowissenschaften der Universität Padua.
Website der Vereinigung „ She is a Scientist „:  www.sheisascientist.com

Daria ist Forscherin und Wissenschaftskommunikatorin am Nationalen Institut für Astrophysik. Den Hochschulabschluss in Astrophysik und Promotion in extragalaktischer Radioastronomie hat sie in der Tasche. Außerdem einen Master-Abschluss in Journalismus und institutioneller Wissenschaftskommunikation. Sie hat am European Southern Observatory gearbeitet. Sie ist Italiens Ansprechpartner für die Kommunikation im Rahmen des europäischen Projekts „European Space Surveillance and Tracking” und des internationalen Radioastronomieprojekts SKA. Sie ist auch für das Projekt „Sorvegliati Spaziali“ (Weltraumbeobachtungen) des INAF zuständig. Sie engagiert sich für die Wissenschaftskommunikation (in der Öffentlichkeit und in Schulen), war Autorin und Moderatorin der Fernsehsendung „Cosmo“ und hat mit verschiedenen Fernsehsendern zusammengearbeitet, darunter auch mit der RAI. Im Jahr 2012 erhielt sie den nationalen Vincenzo-Ferraro-Preis für ihre Doktorarbeit über Magnetfelder und 2019 den nationalen Preis „Paola De Paoli – Camillo Marchetti“ für Wissenschaftskommunikation von der Vereinigung der italienischen Wissenschaftsjournalisten. Sie veröffentlichte den Band „Campi Magnetici” in der von der Scuola Normale Superiore herausgegebenen und von Piero Angela eingeleiteten Reihe „Viaggio nell’Universo“. Die IAU hat den Asteroiden 27005 mit „Dariaguidetti“ nach ihr benannt.

Promotion in Sprachphilosophie in Vercelli (mit Zwischenstationen an der Warwick University und der Washington University in St. Louis), seit 11 Jahren in der Verwaltung des Bozner Musikkonservatoriums, seit 2019 – nach einem Master in Wirtschaft und Management des öffentlichen Sektors an der Universität Bozen – Direktor des Amtes für wissenschaftliche Forschung der Autonomen Provinz Bozen.

Studium der Philosophie in Bologna, Promotion in Sprachphilosophie in Vercelli (mit Zwischenstationen an der Warwick University und der Washington University in St. Louis), seit 11 Jahren in der Verwaltung des Bozner Musikkonservatoriums, seit 2019 – nach einem Master in Wirtschaft und Management im öffentlichen Sektor an der Universität Bozen – Direktor des Amtes für wissenschaftliche Forschung der Autonomen Provinz Bozen.

Evelyn Kustatscher, geboren 1976 in Brixen, studierte Naturwissenschaften an der Universität Ferrara, wo sie auch in Erdwissenschaften promovierte. Seit 2005 ist sie Kuratorin für Paläontologie am Südtiroler Naturmuseum in Bozen, wo sie für die Fossiliensammlungen der Dolomiten verantwortlich ist und verschiedene Ausstellungen mit geologischen Themen kuratiert. Als Forscherin ist sie auf fossile Pflanzen aus den Dolomiten spezialisiert, arbeitet aber auch international zusammen, insbesondere mit Forschern aus Deutschland, den Niederlanden und den USA. Diese Zusammenarbeit hat sie in den letzten Jahren unter anderem nach Frankreich, Spanien, Schweden, England, Ungarn und China geführt. Im Jahr 2012 erhielt sie ein Humboldt-Stipendium, um in München und Münster fossile Pflanzen aus der Permzeit in Deutschland zu untersuchen und mit Fossilien aus den Dolomiten zu vergleichen. Seit 2013 lehrt er an der Universität München (LMU). Im Jahr 2014 wurde sie zur Südtiroler Nachwuchsforscherin des Jahres gekürt. Seit 2017 ist sie an der Ludwig-Maximilians-Universität München habilitiert und lehrt als Dozentin. Neben mehr als 140 wissenschaftlichen Veröffentlichungen in Fachzeitschriften hat sie Dutzende von populärwissenschaftlichen Artikeln und 2014 das Buch „Die Geschichte der fossilen Pflanzen in Italien“ mit Guido Roghi, Adele Bertini & Antonella Miola (Band 9 der Reihe des Naturmuseums Südtirol) veröffentlicht.

Außerordentlicher Professor für Astronomie an der Universität Padua seit dem 1. Oktober 1973, und ordentlicher Professor vom 1. Oktober 1976 bis zum 30. September 2013. Seit dem 1. Oktober 2013 ist er emeritierter Professor für Astronomie. Er leitete das Astronomische Observatorium von Padua, das Nationale Galileo-Teleskop auf den Kanarischen Inseln, die Doktorandenschule für Weltraumwissenschaften und -messungen und die Galileo-Hochschule an der Universität Padua. Er ist Mitglied des wissenschaftlichen Ausschusses der Giacomo-Leopardi-Hochschule an der Universität von Macerata. Er war verantwortlich für verschiedene nationale Forschungsprojekte, für die Digitalisierung von Fotoplattenarchiven, für die Untersuchung der Nebenkörper des Sonnensystems (von der Erde und aus dem Weltraum) sowie für die Astronomie an der Quantengrenze. Er war Mitglied in verschiedenen Ausschüssen des „European Southern Observatory“ ESO, der Europäischen Weltraumorganisation ESA und der NASA. Er war verantwortlich für die Halley-Mehrfarbkamera an Bord der GIOTTO-Mission, die mit einem Treffen der europäischen, amerikanischen, sowjetischen und japanischen Raumfahrtbehörden in Padua und einer außerordentlichen ersten Audienz bei Johannes Paul II. endete. Der heilige Pontifex gewährte eine zweite Audienz zum Abschluss der Arbeiten am nationalen Galileo-Teleskop. Bei der Rosetta-Mission koordinierte er die Arbeit für zwei OSIRIS-Kammern, die über 80.000 Bilder des Kometen Churiumov-Gerasimenko aufnahmen. Außerdem ist er Autor zahlreicher populärer und akademischer Veröffentlichungen und wissenschaftlicher Artikel.

Filippo Orlando, geboren 1979, arbeitet im Bereich der digitalen Kommunikation als freiberuflicher Webdesigner. Er leitet den Bereich Meteorologie in der „Fondazione Museo Civico“ di Rovereto und arbeitet mit der „Fondazione Franco Demarchi“ in Trient zusammen, wo er sich mit Didaktik und Wissenschaftsverbreitung befasst, mit besonderem Schwerpunkt auf Fragen des Klimawandels. Er ist außerdem Eigentümer des Observatoriums „MeteoRovereto“ und seit 2010 Gründungsmitglied des sozialen Vereins von „Meteo Trentino Alto Adige“, wo er das Amt des Präsidenten bekleidet.

Nach ihrem Abschluss in Literatur und Philosophie am Colleg Ghislieri in Pavia war sie Projektleiterin mehrerer internationaler Projekte im Bereich Kulturmanagement, verantwortlich für die externe Kommunikation und Assistentin für die strategische Entwicklung von Stiftungen und Vereinen. Seit 2015 unterstützt sie wissenschaftliche Forschung für die Autonome Provinz Bozen, wo sie als stellvertretende Leiterin des Amtes für wissenschaftliche Forschung fungiert.

Kommst du auch zum Wissenschaftsfestival?

Scroll to Top